Blutmonde – Endzeit oder Wahnsinn?

Im Herbst 2013 publizierte der Texanische Pastor John Hagee sein Buch Four Blood Moons (Die Vier Blutmonde). Es ist seitdem ein Bestseller auf dem Amerikanischen Markt. Hagee behauptet, dass das astronomische Phänomen von 4 Sonnenfinsternissen, die konsekutiv in halbjährigen Abständen in 2014 und 2015 zu sehen sind, Erfüllung der Biblischen Prophetie aus Apostelgeschichte 2, 17-20 sind, in welcher Petrus Joel 2, 28-31 folgendermaßen zitiert. „Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, … da werde ich Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt.“ Hagee behauptet, dass bis Herbst 2015 etwas traumatisches, aber ultimativ triumphierendes in Israel passieren wird, was die Weltgeschichte verändern wird – eventuell sogar die Wiederkunft von Jesus und der Beginn der 7-jährigen Trübsalzeit für Israel. Da Übersetzungen ins Deutsche meist etwas dauern, ist anzunehmen, dass einem Verleger eine Übersetzung dieses Buches nicht mehr angeboten wird – entweder weil Jesus bis dahin wiedergekommen ist, oder bis zum entsprechenden Zeitpunkt nichts traumatisches oder triumphierendes passieren ist und das Buch sich als Geld- und Zeitverschwendung erwiesen hat. Letzteres ist wahrscheinlicher.

Allerdings erscheint die Theorie der Blutmonde bereits auf unzähligen deutschen Webseiten, weshalb ich mir erlaube hier einen Blogbeitrag von Wade Burleson aus Oklahoma in Auszügen ins Deutsche übersetzt wieder zu geben (Original ist zu finden unter: http://www.wadeburleson.org/2014/03/four-blood-moons-they-call-it-lunacy.html). Mehr braucht man zum Thema nicht wissen. Wer dennoch vom Endzeitfieber der Blutmonde erfasst ist, sollte lieber das Buch 88 Reasons why the rapture will be in 1988 (88 Gründe warum die Entrückung 1988 passiert) kaufen. Es ist derzeit um ein wesentliches günstiger als Four Blood Moons zu erwerben.

Zum Buch Die Vier Blutmonde schreibt Wade Burleson:

Ich bin sicher, John Hagee ist ein guter Pastor. Doch sein neuestes Buch Die Vier Blutmonde: Etwas dramatisches wird geschehen scheint zu zeigen, dass der Autor an temporärer Verwirrtheit leidet. Christen, die glauben, was John Hagee vorschlägt, ohne die Thesen selbst kritisch zu hinterfragen, laufen der Gefahr, derselben Geisteskrankheit zum Opfer zu fallen.

Hagee glaubt, dass etwas schreckliches, aber letztendlich triumphierendes, der Israelischen Nation aufgrund der vier kommenden Mondfinsternisse, die 2014 und 2015 in der nördlichen Hemisphäre zu beobachten sind, widerfahren wird.

Diese vier Mondfinsternisse, von den Astronomen eine Tetrade genannt, treten am 15. April 2014 (während des Jüdischen Passahfests); am 8. Oktober 2014 (während des Jüdischen Laubhüttenfests); am 4. April 2015 (wieder während des Jüdischen Passahs); und am 28. September 2015 (ebenfalls wieder während des Jüdischen Laubhüttenfests) auf.

Entgegen dem, was Hagee dem Leser glaubhaft machen will, sind Mondfinsternisse keine besondere Erscheinungen. Es gibt mindestens zwei bis fünf Mondfinsternisse jedes Jahr. Gleichfalls treten Tetraden von Mondfinsternissen (Totale Mondfinsternisse, die im Abstand von sechs Monaten auftreten, ohne partielle Mondfinsternisse dazwischen) auch häufig auf. Seit dem ersten Jahrhundert gab es 62 Tetraden zu sehen. Die letzte war im Jahr 2003 und 2004. In diesem Jahrhundert (2001 bis 2100) werden weitere acht Tetraden sichtbar sein.

Hagee schreibt, dass es außergewöhnlich selten ist, dass Tetraden von Mondfinsternissen auf Jüdische Feiertage fallen. Hmm, vielleicht. Seit der Christlichen Zeitrechnung gab es acht Tetraden, die während des Jüdischen Passahs und dem Laubhüttenfest aufgetreten. Denk mal über folgendes nach: wenn die erste totale Mondfinsternis einer Tetrade während eines Passahs (15. Nissan im hebräischen Kalender) auftritt, ist es selbstverständlich, dass die zweite totale Mondfinsternis auf die Zeit des Laubhüttenfests (15. Tishri im Hebräischen Kalender) fällt, da der Hebräischen Kalender ein Mondkalender ist, und das Laubhüttenfest genau sechs Monate nach dem Passah statt findet. So ist es auch garantiert, dass die dritte und vierte Mondfinsternis einer Tetrade auf dieselben Hebräische Festtage im Folgejahr fallen. Tetraden von Mondfinsternissen, die auf Hebräische Festtage fallen sind weder so außergewöhnlich noch spektakulär, wie Hagee versucht glaubhaft zu machen.

[Bruce McClure und Deborah Byrd, Autoren für Earth and Sky (www.earthsky.org) heben hervor, dass aufgrund der Ausrichtung des Hebräischen Kalenders nach dem Mondkalender, jede sechste Tetrade auf das Passah und Laubhüttenfest fällt.]

Die Jahrangaben der Tetraden seit dem ersten Jahrhundert sind die folgenden:

1. 162-163 n.Chr.

2. 795-796 n.Chr.

3. 842-843 n.Chr.

4. 860-861 n.Chr.

5. 1493-1494 n.Chr.

6. 1949-1950 n.Chr.

7. 1967-1968 n.Chr.

8. 2014-2015 n.Chr.

Hagee schreibt, dass jedes mal, wenn eine Tetrade an einem Jüdischen Festtage auftritt, etwas „traumatisches, etwas, was die Welt verändert“ mit Israel passiert. Er gibt dafür drei Beispiele. Erstens, im Jahr 1492 vertrieben die Spanier die Juden und Christopher Columbus entdeckte Amerika, einen Ort, an dem Juden später Zuflucht fanden.

Zweitens, im Jahr 1948 wurde Israel wieder eine Nation. Und drittens, 1967 gewann Israel den Sechs-Tage-Krieg und eroberte Jerusalem.

Gleich werde ich Hagees Fazit, nämlich dass jedes mal „traumatische Dinge“ mit den Juden und dem Staat Israel passieren, wenn eine Mondtetrade zur Zeit der Hebräischen Feiertage auftritt, widerlegen. An diesem Punkt ist jedoch erst mal folgendes zu bedenken: die ersten sechs mal, an denen eine Mondtetrade zur Zeit von Jüdischen Feiertagen auftrat war Israel noch nicht mal eine Nation [und nichts, aber auch gar nichts außergewöhnliches ist während dieser Zeit passiert].

Und dennoch schlussfolgert Hagee, dass „etwas traumatisch, aber letztlich siegreiches sich bezüglich der Nation Israel während 2014 und 2015“ ereignen wird, „die den Verlauf der Weltgeschichte verändern wird.“ Um auf den Punkt zu kommen, Hagee glaubt, dass 2014 oder 2015 die „Entrückung“ kommen wird, Israel in einen großen Krieg ziehen wird, genannt die „Schlacht zu Armageddon,“ und dass Jesus Christus auf die Erde zurückkehren wird, weil der Prophet Joel sagte, „Die Sonne wird in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt“ (Joel 2,31).

Warum die Prämisse des Buches Die Vier Blutmonde bestenfalls höchst spekulativ – und im schlimmsten Fall reiner Wahnsinn ist:

(1). Jedes mal, wenn die Jüdische Literatur den Fall einer Regierung oder einer Nation beschreibt, wird eine apokalyptischen Sprache verwendet. Diese höchst symbolhafte Art des Schreibens, mit Ausdrücken wie „die Sonne verfinstert sich, der Mond gibt seinen Schein nicht mehr, und die Sterne werden fallen“, ist die Art und Weise, wie die Hebräischen Propheten beschrieben, wenn Gott eine Nation mit Gericht heimsucht. Das Alte Testament bezieht sich mit dieser Art zu schreiben zum Beispiel auf den Fall von Babylon 539 v. Chr. (Jesaja 13, 10-13). Ebenso wird der Zusammenbruch Ägyptens in 590 v.Chr. (Hesekiel 32, 7-8) und der Fall von Juda im Jahr 586 v.Chr. (Zefanja 1, 14-16) mit dieser stellaren apokalyptischen Sprache beschrieben. Wenn die Sonne dunkel wird und der Mond sich in Blut verwandelt, ist dies Biblisch-symbolische Sprache welche den Fall einer Nation durch das Gericht Gottes beschreibt, und nicht wortwörtliche Astronomie!

(2). John Hagee fälschlicherweise nennt die Mondtetraden in 2014 und 2015 „vier Blutmonde.“ Diese vier Mondfinsternisse sind keine Blutmonde! Sie sind einfach Vollmonde, die verfinstert sind! Hagee nennt sie irreführend „Blutmonde,“ um Joel 2, 31 ins Spiel zu bringen und zu behaupten, dass Jesus als Messias zu Israel kommt, nachdem „der Mond sich zu Blut verwandelt hat.“ Astronomen, die Christen hören, welche die nächsten vier Mondfinsternisse „Blutmonde“ nennen denken zu recht, dass wir keine Ahnung von Astronomie haben. Schlimmer als das, wir haben in diesem Fall vielmehr keine Ahnung von der Bibel.

(3). Als der Prophet Joel schrieb „Die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt“ (Joel 2, 31) beschreibt er das Gericht Gottes über das Volk Israel für die Ablehnung seines Sohnes. Gericht über eine Nation in Rebellion gegen Gott wird oft als „der schreckliche Tag des Herrn“ im Alten Testament beschrieben. Joels Prophezeiung, die von Lukas in der Apostelgeschichte 2, 20 erwähnt wird, war eine Vorhersage des „großen Tags des Herrn“ gegen Israel – dem Tag, an dem Gott die Nation durch die Zerstörung Jerusalems, die Vernichtung des Jüdischen Tempels und durch die Zerstreuung des Volkes (70 n.Chr.) richtete. Damit beendete Gott den Alten Bund und führte den Neuen Bund ein, in dem jede Nation, jede Rasse, jede Familie Frieden mit Gott durch Glauben an Jesus finden kann.

(4). Hagee versucht zu beweisen, dass jedes mal, wenn eine Tetrade einer Mondfinsternis an einem Jüdischen Feiertagen zu sehen ist, mit den Juden bzw. Israel etwas außergewöhnliches passiert. Das ist einfach nicht wahr aufgrund mehrerer Tatsachen:

Zunächst wurden die Juden für neunzehn Jahrhunderte verstreut und Israel existierte nicht als Nation. NICHTS geschah mit den Juden und dem Volk Israel in den Jahren der ersten sechs Tetraden. Hagee versucht anzudeuten, dass die Spanier die Juden in 1492 vertrieben und dass dies ein „traumatisches und furchterregendes Ereignis“ war. Astronomen jedoch können belegen, dass die Tetrade von Mondfinsternissen während des Passahs und des Laubhüttenfests im Jahr 1493 und 1494 passierte, NICHT 1492! Die Juden wurden ganze 18 Monate bevor die erste Mondfinsternis begann vertrieben. [Wenn Mondtetraden tatsächlich Zeichen von Gott sind, kam Gott ganze 18 Monate zu spät!]

Zweitens, es gibt nur zwei Tetraden, die während Israels Zeit als Nation (seit 1948) auf Jüdische Feiertage fielen. Interessanterweise macht Hagee den gleichen Datum-Fehler, als er von Israels „traumatischen“ Krieg für die Unabhängigkeit spricht. Israel wurde als Nation 1948 ausgerufen und zog in den Krieg in 1948, und NICHT während der Mondtetrade in den Jahren 1949 – 1950. [Auch hier kommt Gott mit Seinem Zeichen signifikant zu spät!]

[Auch beim Datum 1967/ 1968 kommt das Zeichen zu spät. Der sechs-Tage Krieg wurde am 10. Juni 1967 beendet, kurz nach der ersten Mondfinsternis (24. April 1967), aber vor den drei weiteren Mondfinsternissen.]

Es scheint so, als ob Hagee die Darstellung der astronomischen Daten bewusst und absichtlich verfälscht. Er muss falsche Angaben über frühere Daten machen, um den Leser von seiner Prophetie der Bedeutung der jetzigen Tetraden zu überzeugen. Frisierte Fakten sind jedoch weder wissenschaftlich, noch ethisch vertretbar.

(5). Während einer Predigtreihe über die Feste Israels habe ich erwähnt, dass die Priester den Mond von den Bergen Israels beobachteten, um die Neumonde, Heiligen Tage und andere Ereignisse im Jüdischen Kalender durch das Blasen des Schofars anzukündigen. In anderen Worten, die Priester Israels achteten genau auf den Mond! Bemerkenswerterweise wird die Tetrade an Mondfinsternissen nicht in Israel zu sehen sein [sondern nur eine von vier Mondfinsternissen]. Wir Amerikaner scheinen zu denken, die Welt dreht sich wirklich nur um uns. Man würde denken, wenn ein besonderer Mondzyklus (eine Tetrade) für die Zukunft Israels von enormer Bedeutung wäre, dass man diesen Mondzyklus auch in Israel sieht!

(6). Hagees Beschreibung der vier Sonnenfinsternisse als Blutmonde ist eine bösartige Täuschung. Eine Tetrade besteht aus vier aufeinanderfolgenden Mondfinsternissen ohne partielle Mondfinsternis dazwischen, jede ist jeweils sechs Mondmonate von der anderen getrennt. Hagees Buch handelt über die Tetrade, wird aber „vier Blutmonde genannt.“ [Jede Mondfinsternis erscheint rötllich, warum ausgerechnet und nur die Mondfinsternisse von 2014 und 2015 „Blutmonde“ genannt werden ist fraglich. Sie wurden vorher nie so genannt und die Terminologie geht wahrscheinlich auf das Buch von Hagee selbst zurück.]

Die Verdrehung wissenschaftlicher Daten und Terminologie, um das Eintreffen der Verheißung aus Joel 2, 13 (angeblich die Entrückung, Armageddon, die Rückkehr von Christus als Messias des Volkes Israel, etc.) zu beweisen ist absichtlicher Betrug.

(7). Ich liebe Israel. Es ist eine Demokratie umgeben vom islamischen Totalitarismus. Allerdings ist die einzige Hoffnung für Israel und die einzige Hoffnung dieser Welt Nachfolger des einzig wahren und ewigen Königs zu werden. John Hagee jedoch schreibt: „Wenn alles gesagt und getan ist, wird die Flagge Israels wird über den Mauern der Stadt Jerusalem wehen, wenn der Messias kommt, und diese Nation und Flagge wird ewig bestehen. Und jede Nation, die sich gegen Israel erhebt, wird von Gott bestraft werden mit einer harten und ernsten Strafe.“

John Hagee, unsere Zeit als Nachfolger von Jesus könnte besser genutzt werden, anderen von der Liebe Gottes zu erzählen, als blind die Nation Israel zu unterstützen. Ist es nicht so, dass die Schriften des Neuen Testaments eindeutig beschreiben, dass das Gericht eines jeden Menschen davon abhängt, wie er zu Gottes Sohn Jesus Christus steht?! Vertraue ich Christus oder verachte ich Ihn? Ist es nicht besser, einen sündigen Menschen durch Glaube an Seinen Sohn mit Gott zu versöhnen, als Unterstützung für die Nation Israel einzufordern? Nationen kommen und gehen. Reiche entstehen und fallen. Das Reich von Jesus ist das einzig ewige! Gott bezeichnet diejenigen, die Seinem Sohn vertrauen „ein auserwähltes Volk, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, Sein besonderer Besitz, damit wir das Lob dessen sein, der uns aus Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat“ (1 Petrus 2, 9).

Wir leben in einer sich ständig verändernden Welt. Etwas katastrophales könnte Israel (oder Amerika) [bzw. Europa] in den Jahren 2014/ 2015 passieren – aber es würde nicht das Ergebnis der Blut-Monde oder des Gerichts Gottes sein. Gott beurteilt jede einzelne Person auf der Grundlage, ob sie Seinem Sohn vertraut. Die einzig besonders begünstigte Nation in dieser Zeit ist „das heilige Volk“ von Menschen aus allen Nationen, Stämmen, Geschlechtern und Sprachen, die Christus als Herrn und Retter empfangen haben. Unser Zeugnis vor Nationen, die im Dunkeln leben wurde durch falsche Prophetien bisher nur lächerlich gemacht. Meine Hoffnung ist, dass ich wenigstens ein paar von der Geistesverwirrtheit der Vier Blutmonde retten kann.